Aktion 23

aphilosophisch, apolitisch, areligiös, akünstlerisch, asexuell
Aktuelle Zeit: 17. Feb 2019, 18:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: [Schiff] Diskordischer Empirismus
BeitragVerfasst: 5. Jul 2011, 21:15 
Offline
Geist
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 81
Wohnort: Hier in diesem Forum
Geschlecht: weiblich
Disorganisation: Bureau 23
Mr. Smoking Mirror hat geschrieben:
Sehr schöner Assoziationsblaster Fund (http://www.assoziations-blaster.de)


Diskordischer Empirismus, rein metaphorisch gesprochen eine Varianz der undogmatischen, psychoanalytisch zu verstehenden, interpretativen Form der literarischen Konfusion. Nicht zu verwechseln mit analytisch geprägter, ästhetisch stilistischer Verwirrung, sondern eher eine Form der unkonfessionellen, dogmatischen Religionshörigkeit mit durchaus nicht zu unterschätzenden fanatischen Tendenzen.
Ausdiskutiert formuliert ist der diskordische Empirismus Ausdrucksform der akademisch-hermeneutisch orientierten ontologischen Form der Nichtinterpretation interpretierter und nicht interpretierter Texte diskursivitätsbegründeter Autoren, deren Aufgabe zu sein scheint, Verwirrung zu einem zentralen Punkt humanoider Systematik zu gestalten.
Frei nach dem Heidegger-Leitsatz: Dem Sein im Sein geht es um sein Sein selbst!
Fassen wir zusammen: Imaginär sind Wahnvorstellungen und unbewußte Strömungen eines Subjekts unabhängig von seinen freien, menschlichen Konklusionen, auf dem literarisch anspruchsvollen Hintergrund der unbewußten Psychoanalyse. Hermeneutisch ist die Tradition der Eristokratie eine alte Interpretationstechnik für Homer (Wir wissen heute, daß die alten Griechen durchaus Probleme hatten, Homer zu verstehen).
Im Zusammenhang mit der originesischen Patristik, nach der die Sprache einen 3-4fachen Sinn ergeben sollte, ziehen wir hier die Lutherische These vor, nach der der Sinn der Sprache aus sich selbst heraus entsteht und dieser fünffach ist.
Anfang des 19. Jhds. entwickelte Schleiermacher neue Interpretationsregeln, indem er versuchte, aus dem Text heraus das Ich im Du zu finden. Leider waren seine Bemühungen erfolglos, denn die von Lorenzer geprägte Tiefenhermeneutik formte zu dieser Zeit erstmals die Idee der eristokratischen Hermeneutik, in Verbindung mit der Diltheyschen (1833 - 1911) wissenschafts-historischen Teilung von Natur- und Geisteswissenschaften.
Wissenschaft wurde somit zu einem Machtproblem.
Dieses Machtproblem öffnete dem Freudschen Ödipuskomplex natürlich alle Türen, doch 1897 formulierte Willhelm Fleiß:
„Die griechische Sage greift einen Zwang auf, den jeder anerkennt, weil er es in sich verspürt. Daher die komprimierte Gesamtheit seiner positiven Form als Gegensatz zur negativen Umkehrung.“ Seine revolutionären Thesen zu diesem Thema ermöglichen uns heute zu erkennen, daß die gewaltvolle Verdrängung menschlicher Triebfedern und Rivalitätsneurosen nur eine aufgeschobene Form der Vernichtung darstellen können.
Eine massive Uminterpretation ist nicht nur These, sonder oberstes Gebot der eristokratischen Konfusionstirade.
Die zentrale Gegebenheit der Inzestschranke läßt sich hier keinesfalls von der Hand weisen!
Natur wird überführt in Kultur. Erfolgreiche Ödipalisierung infernalisiert hier das Zentrum der feindischen Mystifizierung konzeptioneller Psychologiemodelle, verstanden als individuell psychischer Entwicklungsprozess.
Schon Freud verschaffte das diskordisch eristokratische Konzept Ruhm und Anerkennung im modellhaft individuellen Sinne. Aber auch dieses Geschehen ist nur eine Form der Überlagerung von erzählten Geschichten auf dem Gebiet des tierischen Magnetismus, einem Vorgänger der Psychoanalyse als frühe Form der Hypnosepraxis.
Die wirklichen Amnesien vulnerbler Erzählungen sind durchaus mit Zweifel behaftet, dies zeigt eindeutig, daß es unmöglich ist eine präzise Analyse der eristokratischen Diskordavistik zu postulieren, doch halten wir eine Parallelentwicklung dieser These für durchaus möglich.

von St. Strophazius dem Kubischen, Papst der IDR »Illuminiert das Ruhrgebiet«-Kabale
Tarvoc hat geschrieben:
Ergänzung dazu: Nicht nur die Geschichte, sondern auch die Geschichtsschreibung selbst (inklusive natürlich ihrer eigenen Geschichte und der Schreibung dieser, etc.) muss umgeschrieben werden; das gilt für den Bereich der Ideengeschichte und ihrer Geschichtsschreibung ebenso wie für den Bereich der Institutionengeschichte, der Geschichte der Klassenkämpfe, etc. sowie die jeweiligen Paradigmen ihrer Verfassung. Geschichte ist nichts im Voraus Festgelegtes, sondern etwas durch die Form der Geschichtsschreibung selbst retroaktiv Konstruiertes, wobei eine bestimmte Form der Geschichtsschreibung selbst allerdings wieder als Ergebnis geschichtlicher Prozesse geschrieben werden kann - und so fort. Während das 20. Jahrhundert die Geschichte der sich selbst und ihr Objekt (also die Geschichte) als auf ein in ferner Zukunft liegendes utopisches Ziel zulaufend denkenden Geschichtsschreibung war, wird das 21. Jahrhundert die Geschichte der retroaktiven Umschreibung seiner eigenen Geschichte sein. Dabei geht es nicht darum, historische Fakten zu verfälschen, sondern darum, die ungenutzten Möglichkeiten und Potentiale vergangener Situationen freizulegen: die Vergangenheit wird so zum Paradigma der Gegenwart. Ein prägnantes Wort dafür könnte "Retro-Utopie" sein. Auch hat das nichts mit gesellschaftlicher Reaktion oder Konservatismus zu tun, da eine Neuschreibung genausogut auch emanzipatorisch sein kann: Von Interesse für uns sind daher gerade emanzipatorische Großereignisse wie z.B. Revolutionen, schon aufgrund ihres oftmals chaotischen Charakters, aber auch der Fülle des Möglichkeitsraums, den sie eröffneten. Gerade für den Diskordianismus bieten sich hier bislang noch völlig ungeahnte Möglichkeiten. Da er selbst ein Ergebnis der retroaktiven Umschreibung eines bestimmten Teils der altgriechischen Mythologiegeschichte (oder Geschichtsmythologie) darstellt, stellt er in gewisser Weise selbst bereits eine retroaktiv konstruierte Form der Geschichtsschreibung, eine "Retro-Utopie" dar.
Tarvoc hat geschrieben:
Dem Totalitarismusvorwurf entgegnet man (vorausgesetzt dass man das will) hier damit, zu bekräftigen, dass wir trotz allem die Frage nach dem Ursprung (welch ein vielschichtiges Wort) und den Bedingungen der Möglichkeit von Historizität im allgemeinen stellen - dass wir also die Begriffe der Geschichte und der Geschichtsschreibung nicht nur geschichtlich, sondern auch philosophisch behandeln (was freilich überhaupt erst die Voraussetzung für diesen Diskurs war).
Bwana Honolulu hat geschrieben:
Jetzt ist dieser Text, den ich vor Jahren im Assi-Blaster hab' fallen lassen, endlich in einem Forum angekommen. Naja, vielleicht liest Herr Metulevskie den Text, denn ich glaube, es ist seiner, ich habe ihn selbst lediglich gefunden und der Welt zugänglich gemacht.
Und btw. hieß der Mann "Stropharius", nicht "Strophazius". Mein Fheler.
Hier ein Scan des "Originals":
Bild
Mr. Smoking Mirror hat geschrieben:
Bwana Honolulu hat geschrieben:
Jetzt ist dieser Text, den ich vor Jahren im Assi-Blaster hab' fallen lassen, endlich in einem Forum angekommen.


UHA... immer wenn mir Synchronizitäten so ins Gesicht springen, schüttelts mich überall ;-)

Bwana Honolulu hat geschrieben:
Naja, vielleicht liest Herr Metulevskie den Text, denn ich glaube, es ist seiner


Hm, vielleicht kauf ich mir doch mal eines seiner Bücher...
Eigentlich ereignete sich hier noch eine interessante Synchronizität, die wiederzugeben ich allerdings in dieser Form nicht imstande bin.
Stattdessen präsentieren wir ihnen an dieser Stelle eine kleine, exklusive Showeinlage:
:panik: :elefant: :band: :elefant: \m/

_________________
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: [Schiff] Diskordischer Empirismus
BeitragVerfasst: 11. Mai 2016, 08:46 
Offline
Hausmeister
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 10222
Wohnort: leicht verschoben
Geschlecht: männlich
Disorganisation: Aktion 23, Zimmer523, GEFGAEFHB, ddR, Fractal Cult, EHNIX, The ASSBUTT
Jetzt auch im Wniki. ;-D

_________________
Wenn ich schon der Affe bin, dann will ich der Affe sein, der dem Engel auf's Maul haut. XD
‒✴△♀ ✴ө△ʘ!

Seine Quasarische Sphärizität, der Bwana Honolulu,
Überbefehlshabender des Selbstmordkommandos Ω,
Herrscher über alles, alles andere und wieder nichts,
Urgroßpapapapst und Metagottkaiser in Zimmer523,
Grand Admirakel der berittenen Marinekavallerie zur See,
Reichsminister für Popularpodicifikation,
Hüter des Heiligen Q.


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: [Schiff] Diskordischer Empirismus
BeitragVerfasst: 12. Mai 2016, 11:06 
Offline
Lord von Bielefeld
Benutzeravatar

Registriert: 11.2015
Beiträge: 2107
Geschlecht: männlich
ach der Text ist schon etwas älter, aber ich finde intressant da ähnliche Gedanken vorzufinden, wie sie insbesondere mit dem Internet mal verbunden wurden.

1) Die Vorstellung das eine Uminterpretation der Wirklichkeit zu einer anderen Wirklichkeit führe war für mich die Hauttriebfeder mich immer wieder mit obskuren Philosophien und Okkultismus zu beschäftigen. Mein letzter großer Versuch war die Analyse dieses Textes "Ordnungen des Sehens" den ich hier irgendwo im Forum verlinkt habe.

Dabei schien ich (zumindest Unterbewußt) Platoniker zu sein, denn ich glaubte tatsächlich an "richtiges Denken führt zu richtigem Handeln".

Inzwischen glaube ich nicht mehr, dass eine andere Perspektive auf die Dinge tatsächlich einen so großen Einfluß hat, ich möchte die Magie und all das nicht vollkommen leugnen, sicher, es gibt diese Phänomene, doch sind sie so unbedeutend und wenig funktional, dass es weitgehend verschwendete Liebesmühe ist sich damit auseinanderzusetzen. Es sei denn man hat eine wirklich extrem hohe Frustrationstoleranz. Ich habe sie nicht.

Damit aber kann ich der Philosophie aber keinen wirklich hohen Stellenwert mehr einräumen. Dies alles sind nur - Worte. Sicher, innerhalb einer Argumentation mag es wahr sein, dass irgendein ominöses "selbst" seine Wirklichkeit selbst konstruiert, doch zeigt dies viel mehr die Endlichkeit argumentativer Methoden bei komplizierten abstrakten Begriffen als irgendeine tiefere Wahrheit.

2) Ich erhoffte mir Gleichgesinnte zu finden. Die Gelegenheit hat sicher bestanden, und ich habe auch die eine oder andere intressante Anregung gefunden, auch in diesem Forum hier. Letztendlich war es jedoch so, dass ich aus irgendeinem Grund nicht in der Lage war diese Dinge innerhalb des Internets ernsthaft zu verfolgen.

Ich habe zu wenig Willenskraft den Ablenkungen innerhalb des Internets zu wiederstehen.

Vielleicht liegt die Erleuchtung in dem nächsten Stream den ich gucke, oder im nächsten Game?

3) Gleichzeitig sehe ich, dass die Uminterpretation der Wirklichkeit bereits Teil des Establishments ist. Ich fühle mich gleichzeitig durch rechte und konservative, aber auch durch verschiedene Ideologien die mit den 68er populär geworden sind und die man traditionell als "links" bezeichnet diskriminiert.

Ich habe den Eindruck, dass ausnahmslos alle Menschen die politisch in irgendeiner Weise tätig sind versuchen, mir ihre bekackte Meinung einfach überzustülpen.

Ich denke all diese Ideologien sind auch irgendwie viel zu primitiv um noch zeitgemäß zu sein und blenden allesamt die kapitalistische Wahrheit aus, dass du nämlich den Menschen etwas bieten mußt damit sie die gewünschte Handlung ausführen. Sie greifen allesamt nur auf Drohungen (intern und extern) zurück, bei dem Versuch sich durchzusetzen.

4) Wie das Internet gehyped wurde, man wußte von Anfang an das im Hypertext die nächste Revolution verborgen war (Sloterdeijk versuchte das irgendwie zu beweisen). Diese ganz und gar unwissenschaftlichen Methoden, etwas sehen zu wollen und dann gezielt zu beweisen das es sich auch so verhält, eine Technik von der ich den Eindruck habe, dass sie unter diesen ganzen Ideologen extrem populär ist, beruht eben auf der Annahme, dass Dinge umzuinterpretieren ausreichend sei, um den gewünschten Zustand zu erreichen.

Ich fange auch schon wieder an mich im Kreise zu drehen. deswegen soll es hier mal gut sein.

_________________
Der Papst ist kein Shapeshifter und auch kein Reptiloid. Er ist ein Archon der negativen Seite und stammt aus der Andromedagalaxie


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker