Aktion 23
https://aktion23.userboard.org/

Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...
https://aktion23.userboard.org/viewtopic.php?f=4&t=1050
Seite 3 von 3

Autor: Bwana Honolulu [ 7. Dez 2017, 11:33 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Ich meine diesen Punkt:

fehlgeleitet hat geschrieben:
Wer also die Blockchain kontrolliert, kann quasi den globalen Strom in Beschlag nehmen.


Wenn du einfach nur Strom verpulvern willst, brauchst'e dafür aber nicht erst Bitcoin. Und Blockchains sollen sich ja eigentlich eben genau einer Kontrolle durch Einzelinstanzen entziehen. Also... ich verstehe nicht, wer sich da wie verschworen haben soll und wer wie was kontrollieren soll. :wat: :kp: Ja, die Stromhersteller freuen sich sicher über den größeren Reibach, den sie machen, und ja, das könnte Strompreise in die Höhe treiben. Willst du jetzt sagen, daß Energieproduzenten anfangen, zu minen? Oder sich irgendwie mit den Minern zusammentun? :kopfkratz:

Autor: fehlgeleitet [ 7. Dez 2017, 11:43 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Bwana Honolulu hat geschrieben:
Ich meine diesen Punkt:

fehlgeleitet hat geschrieben:
Wer also die Blockchain kontrolliert, kann quasi den globalen Strom in Beschlag nehmen.


Wenn du einfach nur Strom verpulvern willst, brauchst'e dafür aber nicht erst Bitcoin. Und Blockchains sollen sich ja eigentlich eben genau einer Kontrolle durch Einzelinstanzen entziehen. Also... ich verstehe nicht, wer sich da wie verschworen haben soll und wer wie was kontrollieren soll. :wat: :kp: Ja, die Stromhersteller freuen sich sicher über den größeren Reibach, den sie machen, und ja, das könnte Strompreise in die Höhe treiben. Willst du jetzt sagen, daß Energieproduzenten anfangen, zu minen? Oder sich irgendwie mit den Minern zusammentun? :kopfkratz:


hm keine Ahnung, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie Geld in Bitcoin pumpen, in der Hoffnung das es sich langfristig für sie lohnt.
Die Frage bleibt natürlich wie sie das tun. Darauf bleibe ich vorerst eine Antwort schuldig.

Autor: Bwana Honolulu [ 7. Dez 2017, 11:47 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:23 | Bwana Honolulu: Hab' ich schon mal erwähnt, daß ich vier Buchstaben lang unsicher bin, ob ich gerade "Bitcoin" oder "Bitch" schreibe? XD
7. Dez 2017, 10:23 | fehlgeleitet: :-P
7. Dez 2017, 10:24 | fehlgeleitet: im klartext heißt das: bitcoin wird das internet zerstören, weil die enrgiekosten bald so hoch sein werden, dass sie ottonormalo nicht mehr leisten kann
Und in wessen Interesse soll das sein? Kein Internet, kein Reibach für Provider. :kp:

Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:25 | fehlgeleitet: vielleicht können wir uns dann auch keine kühlschränke mehr leisten
Oder das?

Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:25 | fehlgeleitet: :schumi:
7. Dez 2017, 10:30 | fehlgeleitet: vielleicht ist bitcoin auch eine art firesale
:wat: Wat. Inwiefern das?

fehlgeleitet hat geschrieben:
hm keine Ahnung, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie Geld in Bitcoin pumpen, in der Hoffnung das es sich langfristig für sie lohnt.
Die Frage bleibt natürlich wie sie das tun. Darauf bleibe ich vorerst eine Antwort schuldig.
OK. Also erst mal wilde, haltlose Spekulation. XD

Autor: fehlgeleitet [ 7. Dez 2017, 11:55 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Bwana Honolulu hat geschrieben:
Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:23 | Bwana Honolulu: Hab' ich schon mal erwähnt, daß ich vier Buchstaben lang unsicher bin, ob ich gerade "Bitcoin" oder "Bitch" schreibe? XD
7. Dez 2017, 10:23 | fehlgeleitet: :-P
7. Dez 2017, 10:24 | fehlgeleitet: im klartext heißt das: bitcoin wird das internet zerstören, weil die enrgiekosten bald so hoch sein werden, dass sie ottonormalo nicht mehr leisten kann
Und in wessen Interesse soll das sein? Kein Internet, kein Reibach für Provider. :kp:

Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:25 | fehlgeleitet: vielleicht können wir uns dann auch keine kühlschränke mehr leisten
Oder das?


naja, Bitcoin braucht keine große Masse an Usern, es ist vollkommen ausreichend wenn die Eliten untereinander mit Bitcoins handeln.

Sie brauchen uns nicht mehr als Stromverbraucher, solange die Superrechner den Strom verbrauchen. Dann müssen wir eben das zehnfache für den Strom abdrücken und wenn wir ins Internet wollen müssen wir halt in ein Internetcafe für 50€ die Stunde. Wollen wir etwas im Internet bestellen müssen wir dafür eine Agentur beauftragen.

Ich denke das kommt auf uns zu. Der Kapitalismus generiert den Mangel, dass ist eben seine Natur.

Bwana Honolulu hat geschrieben:
Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:25 | fehlgeleitet: :schumi:
7. Dez 2017, 10:30 | fehlgeleitet: vielleicht ist bitcoin auch eine art firesale
:wat: Wat. Inwiefern das?

fehlgeleitet hat geschrieben:
hm keine Ahnung, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie Geld in Bitcoin pumpen, in der Hoffnung das es sich langfristig für sie lohnt.
Die Frage bleibt natürlich wie sie das tun. Darauf bleibe ich vorerst eine Antwort schuldig.
OK. Also erst mal wilde, haltlose Spekulation. XD



hm, sicher das es so haltlos ist? natürlich ist das mit dem firesale quatsch, aber es wird ziemlich ähnlich werden. Es geht um die entdemokratisierung des Internets dadurch, dass Strom unbezahlbar wird.

Wir müssen uns dringend etwas einfallen lassen.

Autor: Bwana Honolulu [ 7. Dez 2017, 12:55 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Die Shoutbox hat geschrieben:
7. Dez 2017, 10:56 | fehlgeleitet: ich bin sehr aufgeregt grad mit der ganzen geschichte
7. Dez 2017, 10:58 | Bwana Honolulu: Geschichte?
7. Dez 2017, 10:59 | fehlgeleitet: naja wenn diese bitcointheorie wahr sein sollte ist das quasi das ende des internets
7. Dez 2017, 10:59 | fehlgeleitet: bzw. so wie wir es grad nutzen
7. Dez 2017, 11:05 | Bwana Honolulu: Alter, das ist gerade so tief im Verschwörungsmodus, ich kriege gerade wirklich Kopfschmerzen, wenn ich nur drüber nachdenke. :facepalm:
7. Dez 2017, 11:05 | fehlgeleitet: :-P
7. Dez 2017, 11:06 | fehlgeleitet: ich lasse mich auch gerne vom gegenteil überzeugen
7. Dez 2017, 11:06 | fehlgeleitet: aber irgendwer muß doch vom bitcoin profitieren?
7. Dez 2017, 11:08 | Bwana Honolulu: Momentan? Spekulanten und Groß-Miner.
7. Dez 2017, 11:09 | fehlgeleitet: ich denke nicht, dass das phänomen erklären kann
7. Dez 2017, 11:09 | fehlgeleitet: jedenfalls nicht ausreichend
7. Dez 2017, 11:10 | fehlgeleitet: sonst könnte ich auch fragen: warum investiert niemand in den Planeten Pluto?
7. Dez 2017, 11:10 | fehlgeleitet: es muß irgendeinen Grund haben, dass die Investition genau Bitcoin sit
7. Dez 2017, 11:10 | Bwana Honolulu: Dann erklär' bitte im Detail und ohne dabei diverse Ebenen zu überspringen, was da passiert.
7. Dez 2017, 11:11 | Bwana Honolulu: Überleg' mal, was da wieder für Verbindungen sein müssten. Größtes Bitcoin-Mining-Land ist derzeit China. Deren Wirtschaft basiert aber auch auf der Produktion von jeder Menge Konsumgütern für den Massenmarkt. Massen. Die haben kein Interesse an deinem Szenario, den Massenmarkt auszutrocknen.
7. Dez 2017, 11:13 | fehlgeleitet: ich überlege
7. Dez 2017, 11:14 | fehlgeleitet: natürlich bedeutet das erstmal eine überproduktion, insbesondere wäre die Kommunikation gestört, Smartphones wären schließlich dann auch ein privileg
7. Dez 2017, 11:15 | fehlgeleitet: mh schwer
7. Dez 2017, 11:15 | Bwana Honolulu: Also du meinst, die würden zulassen, daß ihre komplette Wirtschaft für so was versenkt wird?
7. Dez 2017, 11:16 | fehlgeleitet: mh vermutlich wird eher bitcoin verboten werden
7. Dez 2017, 11:17 | fehlgeleitet: also das es an der börse nicht mehr gehandelt werden darf, so wie blutdiamanten
7. Dez 2017, 11:17 | Bwana Honolulu: Solche Ansätze gibt's ja auch schon stellenweise. Denke aber auch nicht, daß das Erfolg haben wird.
7. Dez 2017, 11:18 | fehlgeleitet: wenn sie bitcoin nicht verbieten wird die entwicklung aber unaufhaltbar werden
7. Dez 2017, 11:20 | fehlgeleitet: aber ja, die ganze produktion wäre dann in der hand der energielobby
7. Dez 2017, 11:21 | fehlgeleitet: das hätte ungeahnte folgen
7. Dez 2017, 11:27 | Bwana Honolulu: Unaufhaltbar, schmunaufhaltbar. Wir wissen noch gar nicht, welche Kryptowährung mit welchen Eigenschaften dieses Rennen gewinnen wird. Bitcoin hat zwar 'nen massiven Vorsprung, aber langsam zerstreitet sich die Community über die technische Weiterentwicklung...
7. Dez 2017, 11:27 | fehlgeleitet: gut, die Zukunft steht niemals fest.
7. Dez 2017, 11:28 | fehlgeleitet: aber stimmt doch, dass die Gefahr die ich beschreibe nicht vollkommen unvorstellbar ist
7. Dez 2017, 11:28 | Bwana Honolulu: Am Ende bricht Bitcoin vielleicht zusammen (ist ja derzeit auch hauptsächlich wegen seines Wertes als Spekulationsobjekt so verbreitet, nicht wegen seiner Stabilität und Benutzbarkeit als Währung) und eine effizientere Währung dominiert diesen Markt...
7. Dez 2017, 11:29 | Bwana Honolulu: Hmja, oder Nordkorea jagt die Erde mit Atomwaffen in die Luft oder ein Asteroid fällt uns auf die Birne. Das ist alles möglich.
7. Dez 2017, 11:29 | fehlgeleitet: das würde vorraussetzen, dass der kapitalismus vorrangig an effizienz interessiert ist. was er nicht ist
7. Dez 2017, 11:30 | fehlgeleitet: der kapitalismus ist an 2 dingen interessiert. 1. Profit. 2. und noch wichtiger Marktdominanz
7. Dez 2017, 11:30 | fehlgeleitet: Marktdominanz bedeutet Monopole aufbauen
7. Dez 2017, 11:30 | fehlgeleitet: und wenn die Energielobby ein solches Monoßpol hat, werden viele daran interessiert sein, daran anteil zu haben
7. Dez 2017, 11:30 | fehlgeleitet: vor allen dingen die reichsten menschen der erde
7. Dez 2017, 11:36 | Bwana Honolulu: Hmja, du hörst mir nicht zu. Ich habe nicht gesagt, daß Bitcoin zusammenbricht, weil da eine andere, effizientere Kryptowährung auf den Plan tritt.
7. Dez 2017, 11:37 | Bwana Honolulu: Und Effizienz spielt natürlich schon eine Rolle - Kostenoptimierung, Min-Max-Prinzip und so. Die Energielobby ist nicht alles.
7. Dez 2017, 11:39 | fehlgeleitet: naja wenn es der energielobby darum geht die preise zu erhöhen, wollen sie natürlich keine effizientere lösung als bitcoin
7. Dez 2017, 11:41 | Bwana Honolulu: Ja, aber was die wollen und was sich am Ende durchsetzt sind zwei paar Schuhe.
7. Dez 2017, 11:41 | Bwana Honolulu: Das ist kein Problem, das man nur durch "Geld draufwerfen" lösen kann.
7. Dez 2017, 11:42 | Bwana Honolulu: Der Erfolg von Bitcoin hängt momentan halt auch am Spekulationswert. Und Momentan ist das 'ne Blase.
7. Dez 2017, 11:42 | fehlgeleitet: aber immerhin kann man sagen, dass Bitcoin für sie interessant ist.
7. Dez 2017, 11:42 | fehlgeleitet: sie also auch ihre möglichkeiten nutzen werden, dass zu pushen
7. Dez 2017, 11:42 | fehlgeleitet: was immer das bedeuten mag
7. Dez 2017, 11:43 | Bwana Honolulu: Und es ist noch nicht abzusehen, daß Kryptowährungen sich wirklich als Währungen durchsetzen.
7. Dez 2017, 11:45 | Bwana Honolulu: Momentan sind die nur Spekulationszeug und höchstens für's Darknet oder Erpressung verwendbar.
7. Dez 2017, 11:48 | fehlgeleitet: ok es ist nur eine pure möglichkeit
7. Dez 2017, 11:48 | Bwana Honolulu: Also, um dein Szenario da umzusetzen, da ist wirklich ein Masterplan mit zig globalen Mitspielern vonnöten, und da sind so viele Variablen drin...
7. Dez 2017, 11:49 | fehlgeleitet: ich werd nochmal drüber nachdenken. aber du mußt zugeben meine idee hat was oder? :-)
7. Dez 2017, 11:50 | Bwana Honolulu: Für einen dystopischen Science-Fiction-Roman, ja. Aber nichts, auf dessen Basis man momentan überhaupt handeln könnte.

Autor: Tarvoc [ 8. Dez 2017, 05:13 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Bwana Honolulu hat geschrieben:
7. Dez 2017, 11:41 | Bwana Honolulu: Ja, aber was die wollen und was sich am Ende durchsetzt sind zwei paar Schuhe.


Ein Denkfehler der allermeisten Verschwörungstheorien gut auf den Punkt gebracht. :idea:

Autor: Bwana Honolulu [ 8. Dez 2017, 10:18 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Tarvoc hat geschrieben:
Ein Denkfehler der allermeisten Verschwörungstheorien
Ja, wie der "Unsichtbaren Hand". XD

Autor: fehlgeleitet [ 2. Jan 2018, 15:47 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

Topökonom kann auch wenig sinnvolles zu Bitcoin hervorbringen.

Allerdings finde ich seine Behauptung das jede Form der Spekulation eigentlich reines Glücksspiel sei interessant. Das bedeutet ja, dass nur Leute mit illegalen Insider-Informationen an der Börse gewinnen können.

Autor: fehlgeleitet [ 2. Jun 2019, 17:10 ]
Betreff des Beitrags: Re: Der Wert von Bitcoins: aus marxistischer Sicht betrachtet...

ich glaube, dass die Bitcoinwährung und abgeleitete Währung nur deswegen
etwas wert sind, weil die Kapitalisten gerade keine guten
Anlagemöglichkeiten haben und sie demzufolge das Geld in Dinge
reinstecken, in die sie sonst nicht investieren würden, nur um es
irgendwo reinzustecken. Das ist auch der gleiche Grund warum gerade so
hohe Preise auf Immobilien gezahlt werden und demzufolge die Mieten hoch
schnellen.

Das sind alles noch Auswirkungen der Krise 2008, die bis jetzt noch
nicht abgeschlossen ist. Die EZB drängt den Geschäftsbanken die Euros
geradezu auf, in der Hoffnung das diese wieder investieren. Allerdings
fehlt sowohl Finanzkapital als auch Realwirtschaft das Vertrauen in das
gelingen des Wachstums der Realwirtschaft, weswegen auch billiges Geld
die Wirtschaft nicht wieder ankurbelt sondern stattdessen in Wetten
investiert wird.

Siehe auch:

https://www.youtube.com/watch?v=r08gdLrtySg

Seite 3 von 3Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
phpBB Forum Software